Fisolen und Nudeln

Wetti.blog hat sich zur Aufgabe gemacht, Spannendes und Interessantes über das Weinviertel zu Tage zu bringen. Passend dazu wollen wir Euch heute ein Weinviertler „Arme-Leut-Essen“ vorstellen.

Diese Speise – das Lieblingsgericht der Artikelautorin – ist ein typisches Freitagessen. Von der Oma liebevoll zubereitet ist es immer noch in allerbester Erinnerung. Wie wahrscheinlich auch bei anderen Familien war die Oma die Köchin der Familie, da alle anderen am Feld oder im Weingarten unterwegs waren. Da sie auch an großen Festtagen kochte, hat sie anlässlich der Erstkommunion ihre Enkelin gefragte was sie sich zum Mittagessen an diesem großen Tag wünschen würde. Ohne lange zu überlegen kam die Antwort – wie aus der Pistole geschossen – „Fisolen und Nudeln“. Die Oma überlegt ein bisschen und meinte dann, „Ich glaube Rindsbraten ist besser, denn ganz ohne Fleisch geht es an einem Feiertag nicht.“

Diese Geschichte ist nun über 35 Jahre her, doch Fisolen und Nudeln sind noch immer das Lieblingsgericht von nunmehr 2 Wetti Autorinnen, auch wenn es die Oma (die übrigens die Schwester einer richtigen Wetti war) nicht mehr gibt.

Unter Fisolen versteht man im Weinviertel nicht nur grüne Bohnen, denn diese nennen wir „Fisolen-Schardln“. Es sind vielmehr die weißen Bohnen gemeint. Die nach der Ernte getrocknet wurden und einen Tag vor dem Kochen in kaltem Wasser eingeweicht wurden. Fisolen und Nudeln gab es nicht nur in der Familie der Wetti-Autorin, dies beweist dieser Artikel über den Weinviertler Historiker Wolfgang Galler der zusammen mit Manfred Buchinger im Weinviertel-Kochbuch. Tradition, Kultur, Küche dieses Rezept verewigt hat.

Unser persönliches Rezept ist ein bisschen anders und darf es auch gerne sein. Wir wollen Euch heute unsere vegane und super-schnelle Variante vorstellen. Viel Spaß beim Nachkochen wir sind schon gespannt auf Eure Erfahrungsberichte.

Fisolen und Nudeln

Zutaten für die Bohnensauce

  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 1 Erdäpfel
  • 1 Zwiebel (feingeschnitten und goldgelb in Rapsöl geröstet)
  • 1 El Senf
  • 1 El selbstgemachtes Suppengewürz
  • 3 El Essig
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zutaten für die Brösel-Bandnudeln:

  • 100 g Semmelbrösel
  • 40 g Magarine vegan
  • 250 g Bandnudeln

Die Zubereitung

Die Bohnen abseihen und in einen Topf gehen. Den Erdapfel schälen und in kleine Würferl schneiden und in den Topf geben. Nun die Bohnen dazu geben, mit Wasser bedecken und kochen bis die Erdäpfelstückchen weich sind. Nun alle restlichen Zutaten dazu geben und mit einem Mixstab zu einem Bohnenmousse verarbeiten. Eventuell mit Salz und Essig abschmecken.

Margarine in großer Pfanne schmelzen und darin Semmelbrösel goldbraun anrösten. In der Zwischenzeit Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, gut abtropfen lassen. Nun die Nudeln in den Bröseln schwenken und mit Bohnen servieren.

Petra Regner-Haindl

Petra ist inzwischen eine ganz bekannte Kräuterfee, die keine Minute auslässt, um sich nach essbaren Pflanzen umzusehen. Sie frönt dem Genuss und lässt Euch gerne daran teilhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.